LKA-RP: Sicher ans Ziel

Mainz (ots) - Über 90 Prozent aller Verkehrsunfälle passieren aufgrund von Fahrfehlern der Verkehrsteilnehmer. So erinnert der schwere Busunfall mit 18 Töten Im Sommer dieses Jahres in Bayern daran, technische Möglichkeiten, die zum Beispiel Fahrerassistenzsysteme (elektronische zusätzliche Signaleinrichtungen zur Unterstützung des Fahrers in bestimmten kritischen Fahrsituationen) bieten, auch anzuschaffen und auch anzuwenden. Denn bei diesem Unfall wurden die vorgeschriebenen Fahrassistenzsysteme für solche Fahrzeuge vom Fahrer ausgeschaltet. Das bedeutet, dieser Unfall hätte durch aktive technische Unterstützung vermieden werden können. Es gibt Systeme wie beispielsweise der Spurhalteassistent, der durch Gegenlenken aktiv in das Fahrgeschehen eingreift. Dies könnte bei ungeübten Fahrzeugführern zu Fehlverhalten führen. Daher ist es wichtig, sich vor Inbetriebnahme von modernen Fahrzeugen mit den eingebauten Assistenzsystemen vertraut zu machen. Die Fahrzeugführer sollten die vorhandenen Systeme kennen und beherrschen. Damit wird einer Verunsicherung vorgebeugt. Vor dem Fahrzeugkauf sollte man sich im Rahmen einer Probefahrt in die Assistenzsysteme einweisen lassen. Es gibt verschiedene Fahrerassistenzsysteme, wie beispielsweise: - Notbremsassistent - Fußgängererkennung - Müdigkeitswarner - Spurhalteassistent - Abstandsregler - Spurwechselassistent - Einparkassistent - Lichtassistent - Nachtsichtassistent Die Ausrüstung von Kraftfahrzeugen mit Fahrerassistenzsystemen ist daher zu empfehlen. Diese sollten auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Kraftfahrzeugführers angepasst sein. Sie können unter anderem helfen, altersbedingte oder gesundheitliche Einschränkungen auszugleichen und so auch die Unfallgefahr zu reduzieren. .

Beachten Sie! Sie als Fahrzeugführer tragen immer die Verantwortung! Deaktivieren Sie nicht die vorhandenen Assistenzsysteme! Verlassen Sie sich aber nie alleine auf die Technik! Sie sind immer für die rechtlichen Konsequenzen bei einem Unfall oder einem Parkschaden verantwortlich! Seien Sie wachsam und fahren Sie angemessen und vorausschauend!

Weitere nützliche Informationen erhalten Sie auf: https://www.polizei.rlp.de/de/aufgaben/praevention/verkehrspraevention/tipps-rund-ums-fahrzeug/fahrzeugtechnik/ www.bester-beifahrer.de

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz
Pressestelle

Telefon: 06131-65-2009/-2053
Fax: 06131-65-2125
E-Mail: LKA.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/lka

Original-Content von: Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz