PP-ELT: Zwei Schiffsunfälle auf der Mosel

Koblenz (ots) - Am Wochenende kam es auf der Mosel im Zuständigkeitsbereich der Wasserschutzpolizeistation Koblenz zu zwei Schiffsunfällen Am 01.02.2018, gegen 17:30 Uhr, wurde im Unterwasser der Schleuse Enkirch ein Dalben durch ein bergfahrendes Gütermotorschiff schief gedrückt und der steuerbordseitige Bug des Schiffes auf ca. 1,5 m Länge aufgerissen. Bedingt durch den geringen Beladungstiefgang von nur 1,20 m, befindet sich der Riss ca. 2 m oberhalb der Wasserlinie. Die Bergfahrt konnte somit fortgesetzt werden. Nach der Entladung des Schiffes, soll der Schaden repariert werden. Am 03.02.2018 gegen 04:00 Uhr kam es erneut auf der Mosel im Oberwasser der Schleuse Fankel zu einem Schiffsunfall mit hohem Sachschaden. Ein talfahrendes Gütermotorschiff (beladen mit 2000 t Stahl) kollidierte bei der Einfahrt in den Vorhafen der Schleuse Fankel mit der Spundwand. Der Schiffsführer unterschätzte die dortigen Strömungsverhältnisse. Zum Unfallzeitpunkt war die Hochwassermarke II auf der Mosel überschritten. Sowohl an der Spundwand, als auch am steuerbordseitigen Bug des Schiffes, entstand hoher Sachschaden. Da sich auch dort der Schaden oberhalb der Wasserlinie befand, kam es zu keinem Wassereinbruch. Dem Schiffsführer wurde bis zur Reparatur des Schadens ein Weiterfahrverbot erteilt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik
WSP-Station Koblenz
Tel.: 0261-97286110
oder
Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik
Abteilung Wasserschutzpolizei -Pressestelle-
Telefon: 06131-65-8042
E-Mail: ppelt.wsp.pressestelle@polizei.rlp.de


Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik