LKA-RP: Senioren im Straßenverkehr: So bleiben Sie auch im Alter sicher mobil

Mainz (ots) - Über 2400 Senioren verunglücken jedes Jahr auf den Straßen von Rheinland-Pfalz. Allein 2016 starben 62 Menschen über 65 Jahren an den Folgen eines Unfalls im Straßenverkehr. Auch wenn die Zahl der Verkehrstoten in den vergangenen Jahren rückläufig ist, ist diese für die Polizei nach wie vor zu hoch. Die Polizei Rheinland-Pfalz rät Seniorinnen und Senioren, Präventionsangebote wahrzunehmen. Dann sind Sie auch im Alter in der Lage, sicher ein Fahrzeug zu führen.

Mobil unterwegs - auch im Alter. Das ist für viele der Generation 60+ selbstverständlich. Und hierbei ist nicht nur das Autofahren gemeint. So sind gerade E-Bikes bei den älteren Damen und Herren angesagt, da die sportliche Bewegungsintensität im Alter sinkt und E-Bikes so eine hilfreiche Unterstützung bieten. Aber auch die unbewussten Gefahren als Fußgänger oder Radfahrer sollten Seniorinnen und Senioren nicht unterschätzen.

Ein wichtiges polizeiliches Ziel in der Verkehrsprävention mit Senioren ist: Gemeinsam die Eigenverantwortung im Straßenverkehr zu üben! Aus Sicht der Polizei können so die eigenen Defizite in der Mobilität auffallen.

Seit dem vergangenen Jahr gibt es hierzu ein spezielles Präventionskonzept für Senioren im Straßenverkehr, das vom Forum Verkehrssicherheit und von der Polizei Rheinland-Pfalz angeboten wird. Dieses Präventionskonzept für Senioren mit dem Namen "Vorbild bleiben" (www.vorbild-bleiben.de), welches speziell in Rheinland-Pfalz angeboten wird, kann dazu beitragen, die Mobilität der Senioren solange wie möglich zu erhalten und die eigenen Defizite zu erkennen. In fünf Modulen können die Senioren ihre Erfahrungen mit Experten austauschen und ihr Fahrwissen auffrischen.

Ebenfalls empfehlenswert ist der Fahrfitnesscheck, der in Fahrschulen durchgeführt wird. Gemeinsam mit erfahrenen Fahrlehrern können Seniorinnen und Senioren hier die persönlichen Fahrfertigkeiten überprüfen Dabei besteht kein Risiko den Führerschein zu verlieren! Alles, was besprochen wird, bleibt vertraulich.

Und zu guter Letzt bieten die Deutsche Verkehrswacht (www.landesverkehrswacht-rheinland-pfalz.de) und der ADAC (www.adac.de) Sicherheitstrainings an.

Mithilfe dieser Angebote sind auch ältere Verkehrsteilnehmer bestmöglich auf verschiedene Gefahren im Straßenverkehr vorbereitet und können ihre Mobilität so lange wie möglich erhalten.

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz
Pressestelle

Telefon: 06131-65-2009/-2053
Fax: 06131-65-2125
E-Mail: LKA.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/lka

Original-Content von: Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz