Pressemitteilung: „Änderung der Südumfliegung hätte stärkere Belastung der Innenstadt mit Fluglärm zur Folge gehabt“

(rap) OB Ebling und Beigeordnete Eder zum Urteil des VGH Kassel erklären \r\n\r\nOberbürgermeister Michael Ebling und die für Fluglärm zuständige Umweltdezernentin Katrin Eder reagieren zurückhaltend auf die Bestätigung der Südumfliegung durch den Verwaltungsgerichtshof (VGH) Kassel vom gestrigen Tage. Dieser hatte die Klage von acht Kommunen und fünf Privatpersonen aus Hessen sowie Rheinland-Pfalz abgelehnt. Ziel der Klage war die Verlegung der Flugrouten auf einen neuen Korridor, den das Gericht aber als mit vielen Unwägbarkeiten belastet zurückwies.

Pressemitteilung: LKW-Fahrverbote in Mainz zum Jugendmaskenzug sowie am Rosenmontag

(rap) Beim Jugendmaskenzug (dieser findet in diesem Jahr bereits am Samstag, 16.02.2019 statt) sowie am Rosenmontag, 4.03.2019, hat die Stadt Mainz per Allgemeinverfügung (auf Basis des § 45 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung) Lkw-Fahrverbote für die Innenstadt erlassen. Das Fahrverbot gilt für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen einschließlich ihrer Anhänger und Zugmaschinen.

Pressemitteilung: Baustellen-Info: Rheinstraße/Weisenauer Straße Ecke Salvatorstraße

(rap) Die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Mainz hat eine Verkehrsrechtliche Anordnung erlassen. Für die Baumaßnahme der Deutschen Bahn erfolgt vom Dienstag, 12.02.2019 ab 21.30 Uhr bis Mittwoch, 13.02.2019 um 06.00 Uhr die Sperrung jeweils einer der beiden Fahrspuren in Mainz, Rheinstraße Ecke Weisenauer Straße/Salvatorstraße, sowie die Sperrung der Rechtsabbiegerspur von der Rheinstraße in die Salvatorstraße für Reparaturarbeiten an der Bahnbrücke.\r\nVerantwortlicher Bauleiter und Ansprechpartner ist Herr Ryll (DB – AG) 0152 – 37504686.

Pressemitteilung: Initiative „Zukunft Rhein-Main“ kritisiert Beschluss zum Fluglärm: „Es muss endlich leiser werden“

(rap) KREIS GROSS-GERAU /LANDESHAUPTSTADT MAINZ / STADT NEU-ISENBURG / STADT FLÖRSHEIM AM MAIN – Die Initiative Zukunft Rhein-Main (ZRM) übt scharfe Kritik am Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zur Evaluierung des Fluglärmgesetzes. „Der Beschluss ist enttäuschend. Die vorgeschlagenen Änderungen zum aktiven Lärmschutz sind entfallen. Damit wurde die Chance vertan, die dringend benötigten politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Menschen vor Fluglärm zu schützen“, sagen Katrin Eder (Beigeordnete der Stadt Mainz), Landrat Thomas Will (Kreis Groß-Gerau) und Herbert Hunkel (Bürgermeister Neu-Isenburg).

Pressemitteilung: Bauwerksprüfung Saarstraße und Grünrückschnitt

(rap) Am Donnerstag, 7.2.2019, wird es im Bereich des Knotenpunktes Saarstraße in Höhe des Universitätsgeländes zur Sperrung des ca. 160 m langen Zubringers in der Verlängerung der Straße An der Allee stadteinwärts auf die Saarstraße kommen. Die Sperrung wird in der Zeit von ca. 9.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr erfolgen.\r\nGrund der Sperrung sind Grünpflegearbeiten, die im Zuge der gesetzlich geforderten Hauptprüfung von Brücken- und Stützbauwerken notwendig werden.

Pressemitteilung: Ufer- und Auenrenaturierung Laubenheim – Arbeiten für neuen Betriebsweg starten

(rap) Nach dem Abschluss der vorbereitenden Arbeiten und der Kampfmittelsondie-ren starten jetzt auf der Laubenheimer Aue die Arbeiten zum Bau eines neuen Betriebsweges. Bis zum Ende der vegetationsfreien Zeit, Ende Februar, werden deshalb dort schwere…

Pressemitteilung: Neuer Stadtplan für Menschen mit Gehbehinderungen

(ekö) „Barrierefreiheit spielt in der Landeshauptstadt Mainz bereits seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle. Neben der Planung des öffentlichen Raums unter Berücksichtigung barrierefreier Aspekte und vielen kleinen Projekten auf diesem Gebiet ist auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Information die Barrierefreiheit ein sehr wichtiges Thema“, so Oberbürgermeister Michael Ebling: „Heute stellen wir einen neuen Stadtplan für Menschen vor, die in der Mobilität eingeschränkt sind, einen Rollstuhl benötigen oder Gehbehinderungen haben. In Mainz gibt es viel Sehenswertes, darunter zahlreiche Museen, Galerien, Kirchen und historische Bauwerke. Geschäfte, Restaurants sowie der schöne Mainzer Wochenmarkt laden ebenso zum gemütlichen Stadtbummel ein. Wir wollen, dass auch Menschen mit Gehbehinderungen dran teilhaben können. Der neue Stadtplan solle eine Hilfestellung für diese Menschen sein. OB Ebling: „Alle Informationen zur Barrierefreiheit der bekanntesten touristischen Sehenswürdigkeiten sowie unserer öffentlichen Einrichtungen sind hierin aufgelistet, damit es auch Menschen mit körperlichen Behinderungen möglich ist, diese zu besuchen.“

Pressemitteilung: „MainzPass“ löst ab 1. Januar 2019 „Sozialausweis“ ab (Änderungen bei Zielgruppe, ÖPNV-Nutzung und Umfang der Angebote)

(ekö) Der 1985 eingeführte Sozialausweis wurde, wie kürzlich berichtet, weiterentwickelt, in „MainzPass“ umbenannt und gilt ab 1. Januar 2019. Die Änderungen des neuen „MainzPass“ gegenüber dem bisherigen „Sozialausweis der Landeshauptstadt Mainz“ betreffen unter anderem den Personenkreis, der künftig Anspruch auf den „MainzPass“ hat. Beantragen können ihn Personen mit Hauptwohnsitz in Mainz, die Leistungen nach dem SGB II, dem SGB XII (Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie Hilfe zum Lebensunterhalt), Asylbewerberleistungsgesetz sowie Wohngeld oder Kinderzuschlag erhalten. Zu den bisherigen Angeboten des Sozialausweises wird es eine weitere Sondermonatskarte für den ÖPNV geben. Dieses Angebot ist ein Modellprojekt und gilt zunächst für drei Jahre.\r\n\r\nWie läuft die Einführung ab, was benötigen die Anspruchsberechtigten, und wer gibt die neuen MainzPässe aus?\r\nNäheres entnehmen Sie bitte der Anlage im Download.

Pressemitteilung: Fortentwicklung der Großen Langgasse geht weiter: Aktualisierter Flyer informiert über zweite Bauphase / Infos für gesamtes Quartier – für Anwohner, Geschäfte, Kundschaft

(rap) In den letzten 10 Tagen wurde der Informationsflyer „Fit für die Zukunft! Mainz baut: die neue Große Langgasse“ in der zweiten aktualisierten Fassung im Quartier verteilt. Die Große Langgasse befindet sich derzeit im zweiten von insgesamt vier Bauabschnitten.