POL-PPRP: Notruffunktion am rnv-Ticketautomat am Berliner Platz

POL-PPRP: Notruffunktion am rnv-Ticketautomat am Berliner Platz

Ludwigshafen (ots) Gemeinsame Pressemeldung der Stadt Ludwigshafen, der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz. Welche Faktoren eine Rolle spielen, damit sich Menschen im öffentlichen Raum sicher fühlen,war Anfang des Jahres Thema einer gemeinsamen "Sicherheitsbegehung" auf dem Berliner Platz. Auf Initiative der Stadtverwaltung Ludwigshafen und der Polizei wurden im Zuge der Begehung Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aufgenommen und diskutiert. Die Auffindbarkeit der Notruffunktion zu verbessern und das subjektive Sicherheitsgefühl am Berliner Platz stärken zu war ein Anliegen. Jetzt hat man die vorhandene, in den rnv-Ticketautomaten integrierte Notruffunktion noch deutlicher gekennzeichnet. Mit den nun gut sichtbar auf dem Automaten aufgebrachten Symbolen am Berliner Platz werden Passantinnen und Passanten nochmals darauf aufmerksam gemacht, dass sie in Notsituationen per Knopfdruck eine direkte Verbindung zur Polizei erhalten können. "Die Kenntnis dieser Funktion und die optische Betonung durch den Aufkleber sollen zum subjektiven Sicherheitsempfinden in diesem Bereich der Stadt beitragen, den täglich bis zu 40.000 Menschen passieren", sagt Ordnungsdezernent und Kämmerer Andreas Schwarz. "Die Notruffunktion ist eine zusätzliche Möglichkeit, bei Bedarf schnell Hilfe anzufordern ", ergänzt er. "Bereits 2017 wurden die ersten rnv-Ticketautomaten in Ludwigshafen mit einem Notruf-Knopf ausgestattet. Damit wollen wir nicht nur unserer Verantwortung als öffentlicher Verkehrsdienstleister Rechnung tragen, sondern verfolgen konsequent die gute Zusammenarbeit mit Stadt und Ordnungsbehörde", so Christian Volz, Geschäftsführer der rnv GmbH. "Objektiv betrachtet sind die rnv-Haltstellen sicher, wir versprechen uns aber noch mehr Sicherheitsgefühl für unsere Kunden und die Bürgerinnen und Bürger", so Volz weiter. Der Knopf befindet sich direkt über dem Münzeinwurf und ist durch eine rot markierte Fläche sowie den Schriftzug "Notruf 110" gekennzeichnet. Durch das Drücken des Knopfes wird eine direkte Verbindung zum Polizeipräsidium Rheinpfalz hergestellt, die es ermöglicht, in einer Notsituation Hilfe zu bekommen. Im gesamten Stadtgebiet Ludwigshafen erfolgte diese Umrüstung an 88 Automaten. "Die Notruftaste an dem rnv-Ticketautomaten am Berliner Platz ist eine weitere Möglichkeit, die den Bürgerinnen und Bürgern in Ludwigshafen geboten wird, um sich sicher in der Stadt zu fühlen", so Polizeidirektor Uwe Giertzsch, Leiter der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1. "Egal, ob bei Tag oder bei Nacht, der Ticketautomat ist gut sichtbar und erreichbar. Ein einziger Knopfdruck genügt, um mit der Polizei verbunden zu werden. In einer Stresssituation oder einem medizinischen Notfall ist das wesentlich einfacher als über das Handy, egal ob man sechs oder sechzig ist. Die Polizei sieht, von wo aus der Notruf kam und kann sofort eine Polizeistreife dorthin schicken", äußert sich Giertzsch positiv über die Notruftaste. Auch die Arbeit der Sicherheitsbehörden wird durch diese Lösung vereinfacht. So kann beispielsweise die Position des Anrufers lokalisiert werden, ohne dass eine komplizierte Ortsbeschreibung nötig ist. Zusätzlich zur Sprechanlage werden die Automaten zudem mit einer Videokamera ausgestattet, die allerdings nur Personen aufzeichnen kann, die direkt vor dem Automaten stehen. Diese Videokamera dient vor allem dem Zweck, die Geräte vor Vandalismus und einer missbräuchlichen Verwendung des Notrufknopfes zu schützen. Im rnv-Verkehrsgebiet wurden im Verlauf der letzten Jahre etwa 300 Automaten nachgerüstet. Bei der Beschaffung neuer Fahrausweisautomaten wird bereits darauf geachtet, dass eine Ausrüstung mit Notrufknopf vorhanden ist. Bis 2020 sollen alle Haltestellen im Verkehrsgebiet mit einem Notruffunktion ausgestattet sein. Die Kosten für die Umrüstung eines einzelnen Automaten liegen je nach Typ, bei bis zu etwa 3000 Euro und damit deutlich unter den Kosten einer separaten Notrufsäule, da auf bereits bestehende Infrastruktur zurückgegriffen wird. Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Thorsten Mischler
Telefon: 0621-963-1030
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.