PP-ELT: Ruderboot kentert, fünf Personen verletzt

PP-ELT: Ruderboot kentert, fünf Personen verletzt

Urmitz (ots)

Am heutigen Samstag, 24.07.2021 gegen 16:50 Uhr kenterte auf dem Rhein im Bereich der Ortslage Urmitz, bei Rheinkilometer 604.300 die Besatzung eines Bonner Ruderbootes. Ersten Ermittlungen zur Folge ist das Ruderboot rechtsrheinisch mit einer Spierentonne kollidiert, dann quer verfallen und dabei auseinandergebrochen. Alle Personen gingen dabei über Bord und konnten durch die verständigten Rettungskräfte aus dem Wasser geborgen werden. Die Personen, darunter vier Frauen und ein Mann aus dem Raum Bonn wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Das Ruderboot ist dabei stark beschädigt worden. Bei dem Rettungseinsatz waren zahlreiche Kräfte zu Wasser und Land im Einsatz. Zusätzlich waren zwei Hubschrauber unterstützend tätig. Aus gegebenem Anlass weißt die Wasserschutzpolizei Rheinland Pfalz daraufhin, dass bei den derzeit vorherrschenden Pegelständen auf den Großwasserstraßen Mosel, Saar und Rhein immer noch mit erheblichen Mengen an Treibgut bei Ausflügen auf dem Wasser zu rechnen ist. Neben der nötigen Sorgfalt sollte man dabei stets mit einer professionellen Ausrüstung ausgerüstet sein und bei Zweifeln von gefahrenträchtigen Vorhaben auf den Schifffahrtstraßen Abstand nehmen.

Am heutigen Samstag, 24.07.2021 gegen 16:50 Uhr kenterte auf dem Rhein im Bereich der Ortslage Urmitz, bei Rheinkilometer 604.300 die Besatzung eines Bonner Ruderbootes. Ersten Ermittlungen zur Folge ist das Ruderboot rechtsrheinisch mit einer Spierentonne kollidiert, dann quer verfallen und dabei auseinandergebrochen. Alle Personen gingen dabei über Bord und konnten durch die verständigten Rettungskräfte aus dem Wasser geborgen werden. Die Personen, darunter vier Frauen und ein Mann aus dem Raum Bonn wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Das Ruderboot ist dabei stark beschädigt worden. Bei dem Rettungseinsatz waren zahlreiche Kräfte zu Wasser und Land im Einsatz. Zusätzlich waren zwei Hubschrauber unterstützend tätig. Aus gegebenem Anlass weißt die Wasserschutzpolizei Rheinland Pfalz daraufhin, dass bei den derzeit vorherrschenden Pegelständen auf den Großwasserstraßen Mosel, Saar und Rhein immer noch mit erheblichen Mengen an Treibgut bei Ausflügen auf dem Wasser zu rechnen ist. Neben der nötigen Sorgfalt sollte man dabei stets mit einer professionellen Ausrüstung ausgerüstet sein und bei Zweifeln von gefahrenträchtigen Vorhaben auf den Schifffahrtstraßen Abstand nehmen.Rückfragen bitte an:Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik


WSP-Station Andernach
Telefon: 02632 947950
oder
Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik
Abteilung Wasserschutzpolizei-Pressestelle
Telefon: 06131-65 8013
E-Mail: ppelt.wsp.pressestelle@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.