Schockanrufe von falschem Krankenhausarzt

Am Montag, 01.09.2021, kam es in Pirmasens und Umgebung zu zahlreichen Schockanrufen. Ein Mann gab sich als Arzt des städtischen Krankenhauses aus und behauptete, dass ein enger Verwandter, meist Sohn oder Tochter, wegen einer Corona-Erkrankung mit schwerem Verlauf im Krankenhaus in Behandlung sei. Helfen würde nur ein teures Medikament, das aus den USA importiert werden müsste. Dazu sollte ein fünfstelliger Betrag überwiesen oder gar vor dem Krankenhaus an einen Fahrer übergeben werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten die Täter glücklicherweise in keinem Fall Erfolg, da die Betrugsmasche erkannt wurde.

Es wird nochmals darauf hingewiesen, sich von solchen oder ähnlichen Schockanrufen nicht beeindrucken zu lassen. Es gilt, Ruhe zu bewahren und zuerst einmal familienintern oder im Freundeskreis nachzufragen. So zerplatzt die Seifenblase der Betrüger schneller, als sie aufgeblasen wurde. Leider haben die Täter in seltenen Fällen immer noch Erfolg und der finanzielle Schaden ist immens. Noch schlimmer dürfte aber das seelische Leid der meist älteren Opfer wiegen, was solche Taten ganz besonders verwerflich macht. Deshalb sollten gerade ältere Familienangehörige immer wieder entsprechend sensibilisiert werden.

Zeugen, Hinweisgeber oder Opfer werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Pirmasens unter der Telefonnummer 06331-520-0 oder per E-Mail ki-pirmasens@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen. pdps

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Pirmasens

Telefon: 06331-520-0
www.polizei.rlp.de/pd.pirmasens

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.